Über uns

Caren Baesch

Caren ist seit dem Jahr 2014 freiberuflich als Familientrauerbegleiterin (nach M. Schroeter-Rupieper) und trauerzentrierte Fachberaterin nach den Richtlinien des Bundesverbandes Trauerbegleitung (BVT) tätig. Sie ist Inhaberin des Bestattungsunternehmens Alternative Bestattungen - Caren Baesch. Ihr berufliches Wissen setzt sie zudem als Leiterin der Jugendtrauergruppe Essen um und teilt es als freie Referentin mit interessierten Menschen. Darüber hinaus bringt sie sich gesellschaftlich als qualifizierte und ehrenamtliche Mitarbeiterin des ambulanten Hospizdienstes des Alfried Krupp Krankenhaus Essen-Rüttenscheid ein. Außerdem ist sie Pfadfinderin bei der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg DPSG.


Karin Ricken

Karin hat 25 Jahre als Lehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung gearbeitet. Seit sie im Jahr 2004 in den Ruhestand eingetreten ist, beschäftigt Sie sich als qualifizierte und ehrenamtliche Mitarbeiterin des ambulanten Hospizdienstes des Alfried Krupp Krankenhaus Essen-Rüttenscheid. In dieser Zeit hat sie eine Befähigung zur Trauerbegleitung am Trauerinstitut A. Laurs erworben.  Darüber hinaus hat sie an der Universität Essen eine Ausbildung zur professionalisierten Trauerbegeleitung und Verlustbewältigung absolviert.

Als Mutter eines Sohnes und Oma zweier Enkelkinder, sowie ihrer Tätigkeit als Lehrerin hat sie einen starken Bezug zu jungen Menschen. Deshalb möchte sie ihre Fähigkeiten als Trauerbegleiterin den Jugendlichen anbieten.


Dana Lammers

Dana hat die Jugendtrauergruppe vor einigen Jahren selbst in Anspruch genommen, nachdem ihr Vater plötzlich verstorben ist. Als Sozialpädagogin arbeitet sie bereits viele Jahre mit Kindern und Jugendlichen zusammen. Themengebiete wie Trauerarbeit, Naturpädagogik, sowie Seelsorge begleiten sie beruflich und privat schon sehr lange. Im Jahr 2018 hat sie sich daher entschieden, die Jugendtrauergruppe zu unterstützen. Aufgrund dieses beruflichen Kontextes und ihres privaten Engagements, hat sie schon an diversen Fortbildungen zu den Themen Kinder- und Jugendtrauer,  sowie Sterbebegleitung teilgenommen. Im April 2020 hat sie die Fortbildung zur Familientrauerbegleiterin (nach M. Schroeter-Rupieper) erfolgreich absolviert. Sie bringt sich sowohl im ambulanten Hospizdienst des Alfried Krupp Krankenhauses Essen-Rüttenscheid, als auch in der Funktion der Hospizbegleiterin für die ambulante ökumenische Hospizgruppe Essen-Werden ein.